Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht

Die Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht hat als Ziel dich nicht nur von deinen Schmerzen zu befreien, sondern dich auch unabhängig von Ärzten und Therapeuten zu machen. Darauf arbeiten wir zusammen hin.

Diese Behandlungsform hat bei Schmerzen eine Erfolgsquote von 94,96% (durchgeführt bei 10.648 Personen). Bei 79,41% verschwinden die Schmerzen vollständig und bei 15,55% reduzieren sie sich auf einen Restschmerz bis maximal 30%. Zum Vergleich bei Arthrose bedingten Knieoperationen liegt die Wahrscheinlichkeit chronische Schmerzen nach der OP zu entwickeln bei 16-58%. In 22% der Fälle sind die Schmerzen danach moderat bis stark ausgeprägt.

Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

Sebastian Kneipp

Eine Operation ist ein drastischer Eingriff in deinen Körper, der Risiken mit sich bringt und deshalb als letzter Lösungsweg gesehen werden sollte. Außerdem sind viele Operationen für Schmerzzustände unnötig, da sie die Folgen behandeln, jedoch meist die eigentliche Ursache, die zum Schmerz geführt hat nicht beseitigen und der Schmerz so wieder entstehen kann.

Dich dein Leben auf Schmerzmittel zu verlassen bringt andere gesundheitliche Risiken mit sich, mit denen du dich nicht zusätzlich rumschlagen möchtest und auch nicht solltest.

Die Liebscher & Bracht Methode kurz erklärt

Die meisten Alltagsschmerzen sind sogenannte Alarm-Schmerzen. Eine Funktion des Gehirns ein Schmerzsignal zu senden, wenn der Körper sich nicht in einem Idealzustand von Schädigung zu Reparatur befindet oder Ungleichgewicht durch zwei gegensätzlich arbeitende Muskelstrukturen herrscht.

So ein Alarm-Schmerz entsteht durch Verkürzungen im Muskel und/oder Faszien Gewebe. Das führt nicht nur zu Spannungsschmerzen, sondern kann auch für Abrieb im Knorpelgewebe sorgen. Bekannt als Arthrose.

Schmerzwarnung

Entstehen tun diese Schmerzen nicht Altersbedingt, sondern meist durch Jahre bis Jahrzehntelange einseitige Bewegungsmuster.

Was die Behandlung macht, ist nicht die entsprechenden Muskeln/Faszien direkt zu behandeln. Stattdessen werden Punkte am Knochen gedrückt (Osteopressur genannt), die Schmerzrezeptoren zum entsprechenden Muskel/Faszien Gewebe besitzen. Warum macht man das?

Das drücken überstimuliert die Schmerzrezeptoren des Gehirns. Es zwingt das Gehirn die Schmerzen neu zu berechnen und schaltet dadurch die Spannungen die im Muskelgewebe herrschen runter. 

Sind die Schmerzen nach der Behandlung gesunken ist es ein Beweis, dass die Schmerzen nicht durch den entstandenen Schaden kommen, wie Knorpelschaden bei Arthrose, sondern nur Muskel/Faszien Verkürzungen sind, die einen Alarm-Schmerz auslösen.

Das ist klasse, denn jetzt können wir daran arbeiten den Schmerz dauerhaft zu beseitigen. Dazu übe ich mit dir spezielle Engpassdehnungen ein, die darauf abzielen deine Muskel- und Faszienstruktur wieder in eine ausgeglichene Form zu bringen. Zusätzliches Faszien rollen, dass ich dir auch vermittle, beschleunigt den Prozess.

Entsprechend wirst du selbst dein bester Therapeut.

Weitere indirekte Faktoren, die Einfluss auf die Schmerzen haben sind, die Ernährung, Psychische Belastung und Umfeldbelastungen. Sie wirken sich besonders auf die Faszien aus. Entsprechend werden wir uns auch darum kümmern.

  • Achillessehnen Schmerzen
  • Adduktoren Schmerzen
  • Arthrose
  • Asthmaschmerzen
  • Atemschmerzen
  • Atlaswirbel-Schmerzen
  • Augenschmerzen
  • Bakerzyste
  • Bandscheibenprotrusion
  • Bandscheibenvorfall
  • Bandscheibenvorfall HWS
  • Beckenschiefstand
  • Beinschmerzen
  • Brustschmerzen
  • Bruxismus
  • BWS-Syndrom
  • Daumenschmerzen
  • Fersenschmerzen
  • Fersensporn
  • Fibromyalgie
  • Fingerschmerzen
  • Frozen Shoulder
  • Fußschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Gesäßschmerzen
  • Gesichtsschmerzen
  • Gleitwirbel
  • Gliederschmerzen
  • Golferellenbogen
  • Gonarthrose
  • Haglundferse
  • Hallux Rigidus
  • Hallux Valgus
  • Halswirbelschmerzen
  • Hammerzeh
  • Handschmerzen
  • Handgelenkschmerzen
  • Hexenschuss
  • Hohlkreuz
  • Hüftarthrose
  • Hüftschmerzen
  • HWS-Syndrom
  • Hypermobilität
  • Iliosakralgelenk-Schmerzen
  • Impingement Syndrom der Schulter
  • Interkostalneuralgie
  • Ischialgie
  • Ischias-Schmerzen
  • ISG-Schmerzen
  • Kalkschulter
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kieferschmerzen
  • Kniegelenksarthrose
  • Kniekehlen Schmerzen
  • Knieschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Kribbeln in den Beinen
  • Kribbelnde Hände
  • Leistenschmerzen
  • Lendenwirbelsäule Schmerzen
  • LWS-Schmerzen
  • Mausarm
  • Meniskus Schmerzen
  • Migräne
  • Morbus Bechterew
  • Morbus Dupuytren
  • Morton Neurom
  • Nackenschmerzen
  • Nierenschmerzen
  • Oberschenkelschmerzen
  • Osteochondrose
  • Osteoporose
  • Patellasehnen-Schmerzen
  • Piriformis
  • Plantarfasziitis
  • Raynaud-Syndrom
  • Reflux
  • Regelschmerzen
  • Restless Legs
  • Rheuma
  • Rhizarthrose
  • Rückenschmerzen
  • Rundrücken
  • Schambeinentzündung
  • Schiefhals
  • Schienbein Schmerzen
  • Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen
  • Schnappfinger
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Schulterschmerzen
  • Schwangerschaftsschmerzen
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Skoliose
  • Sodbrennen
  • Spinalkanalstenose
  • Spondylarthrose
  • Spondylose
  • Spreizfuß
  • Steifer Nacken
  • Steissbeinschmerzen
  • Tennisarm
  • Thrombose
  • Tinnitus
  • Trigeminusneuralgie
  • Wadenkrampf
  • Weichteilrheumatismus
  • X-Beine
  • Zähneknirschen

Leben ohne Schmerzen

Eine gute Sache hat der Schmerz. Wirst du ihn los, lernst du die Dankbarkeit und Freude kennen, die dir materielle Gegenstände dauerhaft nicht geben können.

Du bekommst einen Körper, der dir die Beweglichkeit gibt, die Dinge zu tun, die du liebst. Du erhältst mehr Gesundheit und Wohlbefinden, weil du keine Nebenwirkungen und Schädigungen durch Schmerzmittel ertragen musst und deine Faszien notwendige Nährstoffe besser zutransportieren sowie Abfall besser abtransportieren. Bessere Laune sind weitere Nebenwirkungen.